Pro Natura, BirdLife Schweiz, Gruppe Wolf Schweiz, WWF Schweiz, zooschweiz und ATRA haben sich dagegen zur Wehr gesetzt. Und mit Erfolg: Allein in den ersten sieben Wochen der Unterschriftensammlung kamen über 70’000 Unterschriften zusammen. Bis zur Einreichung des Referendums bei der Bundeskanzlei am 13. Januar 2020 waren es sogar 100’000 gegen die Revision des Jagdgesetzes (beglaubigte Unterschriften: 65'000).
Die ursprünglich auf den 17. Mai angesetzte Abstimmung ist auf den 27. September 2020 verschoben worden.
Voraussichtlich am 27. September 2020 kann das Stimmvolk entscheiden, wie es mit dem Jagd- und Schutzgesetz weitergehen soll.
Ein Nein am 27. September macht den Weg frei für eine moderne, naturfreundliche Gesetzesrevision.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Trägervereins: www.jagdgesetz-nein.ch


Mutterkühe werden sofort von ihren Kleinen nach der Geburt getrennt

Sicherlich haben wir alle schon einmal Kühe auf der Weide gesehen, dieselben Kühe werden auch häufig auf Milchverpackungen abgebildet. Trotz allem kennen nur Wenige, den Ablauf der Milchproduktion. Viele denken, dass Kühe während ihrer Lebenszeit auf natürliche Weise dauernd Milch produzieren. In Wirklichkeit ist es aber so, dass auch Kühe ihre Kleinen gebären müssen, um Milch zu produzieren, genauso wie alle anderen Säugetiere. Normalerweise werden die Kälber kurz nach ihrer Geburt von ihren Müttern durch ihre Halter getrennt, und das geschieht auch in der Schweiz so.

In den Schweizer medizin-wissenschaftlichen Fakultäten sind Sezierungen an lebenden Tieren (oder Tiere, die für diesen Zweck zuvor getötet wurden) weit verbreitet. Dieser Vorgehensweise stehen immer mehr Studenten sehr kritisch gegenüber (ob nun aus ethischen, wie auch wissenschaftlichen Gründen). Die Studenten fühlen sich im Stich gelassen, und stehen Dozenten häufig ängstlich gegenüber (die Gründe hierfür sind offensichtlich). Und dabei existiert überhaupt kein Gesetz, das Sezierungen an Universitäten vorschreibt. D. h. Universitäten können freiwillig entscheiden, ob sie mit solchen grausamen Methoden weitermachen, die aus finsterer Vergangenheit stammen, oder ob sie den Studenten Alternativmethoden zur Verfügung stellen. Alternativmethoden, die weltweit eingesetzt werden und bewiesen haben, dass sie bei der Ausbildung zukünftiger Mediziner, Biologen, Forschern, etc. sogar effizienter und erfolgreicher sind. Aus diesem Grund haben wir den folgenden Fragebogen ausgearbeitet. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus, und verteilen Sie ihn an andere Betroffene. Wir bitten Sie dann den ausgefüllten Fragebogen an ATRA zurückzusenden. Das ist ein erster Schritt. Der Fragebogen kann sowohl von Studenten, Mitarbeitern als auch von Forschern der wissenschaftlichen Fakultäten ausgefüllt werden.

Download