Die jahrzehntelange Geschichte von ATRA, umfasst auch viele Initiativen, ausgearbeitete Projekt sowie vergangene wie auch aktuelle Zusammenarbeit mit anderen Vereinen. In den vielen Jahren, hat ATRA wertvolle Unterstützung angeboten, durch Materialsammlung, durch Volontariatsarbeit in verschiedenen Tierheimen in der Schweiz, Italien, und auch im Rest der Welt, um finanzielle Mittel zu sammeln. In einigen Fällen, ob nun aus praktischen, logistischen, oder anderen Gründen, waren die Hilfsprojekte zeitlich begrenzt: wie zum Beispiel, die Gründung des Hundeparks in Arese in Italien (die eine grosse Finanzierung zwecks Schaffung eines Teils des Hundeheims erhalten haben), oder auch die Mikro-Projekte in Indien (wie zum Beispiel die Schaffung einer Biogas-Anlage in Chennai).

Wir haben Unterstützung geboten, für die Tiere, die Opfer von Tragödien wurden, wie die Tsunami-Tragödie (die 2004 Südostasien getroffen hatte), oder auch während des Erdbebens im Jahre 2009 in der italienischen Region Abruzzen 2009. Wir waren auch einer der Gründer für das Hunde-Hilfsprojekt in Rumänien (um das sich heute die italienische Vereinigung Save the dogs kümmert). Ausserdem unterstützen wir das Zentrum für die Rehabilitierung von Wildtieren (Centro di recupero fauna selvatica) "Monte Adone" (Bologna), die auch den jungen Makaken Yuri pflegen, der aus der Vivisektion gerettet wurde, und auch die Vereinigung Animal Asia Foundation, die die Mondbären rettet.

In anderen Fällen (gemäss der Beziehung zu den Projektleitern) besteht die Unterstützung dauernd, aus der dann eine wahre Zusammenarbeit entsteht: beispielsweise unterstützen wir auch finanziell die Bisbino-Pferde, wobei wir auch an den Umzügen teilnehmen (siehe: www.cavallidelbisbino.com). Wir haben auch Events in Zusammenarbeit mit den bekanntesten Schweizer Tierschutzorganisationen organisiert (LSCV und AGSTG), und das Projekt www.zugetive.ch gestartet. Wir haben auch an der Sea Shepherd Initiative teilgenommen, (und haben hierfür einen Beitrag zur Gründung der Tessiner Gruppe geleistet), und auch bei Initiativen der Swiss cetacean society mitgewirkt. ATRA hat auch das Projekt der streunenden Katzen im Tessin gegründet (siehe GAR : GRUPPE FÜR HERRENLOSE TIERE), und unsere Vize-Präsidentin Elena Grisafi leitet das Tierheim der ausgesetzten Kaninchen www.lacollineauxlapins.info. Zusammen mit I-CARE (das von unserem wissenschaftlichen Berater Massimo Tettamanti koordiniert wird), haben wir Unterkünfte realisiert, die für Frauen zur Verfügung stehen, die Opfer von Gewalt wurden, und auch Tieren, die hauptsächlich aus der Vivisektion stammen (www.associazionevittimologica.it). Für viele Initiativen, die gegen die Vivisektion kämpfen, arbeiten wir regelmässig am Projekt I-care/Italiasenzavivisezione (http://www.italia-senza-vivisezione.org). Die Tessiner ATRA-Gruppe (www.centroanimalista.ch) organisiert regelmässig Konferenzen, Informationsstände und Demonstrationen zwecks Aufklärungsarbeit über die Rechte der Tiere.